Chirurgie-Camps

Nebst der Direkthilfe für viele bedürftige Einzelpersonen, für welche die Spital- oder Behandlungskosten, Medikamente oder medizinische Eingriffe bezahlt werden, unterstützt „together“ regelmässig auch sogenannte Surgery-Camps:

 

   
Patienten werden zur Voruntersuchung aufgeboten  
Untersuchung eines Babys  Verpflegung der Patienten auf indische Art
Warten auf die Behandlung…  
Patienten werden registriert
 

Dies sind meist Grossveranstaltungen, für die öffentlich geworben wird, damit die Leute die Möglichkeit einer Voruntersuchung wahrnehmen können. Dabei werden vor allem Patienten mit Kinderlähmungs-(=Polio) Behinderungen oder Verbrennungsopfer untersucht. Aus meist hunderten von Fällen werden dann ca. 50 ausgewählt, die anschliessend von einem Chirurgen-Team aus Kalkutta kostenlos operiert werden. Das Angebot richtet sich ausschliesslich an arme Familien, die über keine finanziellen Mittel zur Selbsthilfe verfügen. Das Ärzteteam arbeitet dabei gratis. Die Kosten für Medikamente, Verbandsmaterial, Essen, Unterbringung und allfällige Hilfsmittel wie Beinschienen etc. werden dabei von „together“ übernommen.

Im Operationssaal  
Das OP-Team mit einem Arzt aus Ungarn Patientin mit ihrer Familie und Father Sylvester
Angepasste Beinschienen  Operierte Kinder
 
OP-Team  

Die Camps finden ein bis zwei Mal pro Jahr statt, je nach finanziellen Mitteln bzw. Sponsoren für die Kostendeckung. Die Kosten belaufen sich im Schnitt auf ungefähr 150.- CHF (= 5000 Rupien) pro Operation. Da vor allem Kinder operiert werden, ist dies ein wirklich sehr geringer Betrag für ein neues Leben…

 

Augen-Camps

Daneben werden nach dem gleichen Schema auch regelmässig „Eye-Camps“ abgehalten, an denen Augenoperationen v.a. an Menschen, die am Grauen Star (=Katarakt) leiden, kostenlos durchgeführt werden. Auch hier gilt das Angebot nur für mittellose Patienten. Die Kosten werden von der Organisation „Sightsavers International“ mit 800 Rupien (ca. 23.- CHF) und „together“ mit 500 Rupien (ca. 15.- CHF) pro Operation geteilt. Beim letzten „Mega-Camp“ im Februar 2007 konnten dadurch 350 Personen ihr Augenlicht wieder zurück erhalten.

Informationsveranstaltung Voruntersuchung
Weitere Voruntersuchungen  
Im Operationssaal...  
 
 
Operierte Patienten mit Sonnenschutz-Brillen  

Hilfe für das Missionsspital

Nach der Zusage eines grosszügigen Gönners konnten im Jahr 2008 auch dringend benötige Geräte für das Jeevan Jyoti Missionsspital, in dem die Operationen durchgeführt werden, angeschafft werden. Es handelt sich hier um äusserst wichtige Hilfsmittel und Gerätschaften, ohne die ein Spitalbetrieb in unseren Breitengraden unvorstellbar wäre. Einige Bilder zu diesem Projekt hier: